Liebe Besucher des Maria-Hilf-Krankenhaus,

Da immer wieder Menschen nachfragen, wie sie sich im Verdachtsfall verhalten sollen, geben wir hiermit Auskunft:

Sie könnten ein Corona-Verdachtsfall sein, wenn Sie Husten, Atemnot und grippeähnliche Symptome mit oder ohne Fieber aufweisen (Schnupfen ist eher ungewöhnlich) und wenn Sie in den letzten 14 Tagen in einem Corona-Risikogebiet waren oder wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich positiven Risikoperson hatten (Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen)

Falls diese Punkte zutreffen, ist der eigene Hausarzt immer der erste Ansprechpartner. Wichtig ist hier, die telefonische Anmeldung. Beschreiben Sie Ihre Symptome und Ihren Verdacht unbedingt direkt am Telefon.

Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein, ist der Kassenärztliche Notdienst erreichbar unter der Telefonnummer: 116 117

Nur wer schwere Symptome, wie starke Luftnot oder schwere Herz-Kreislauf-Probleme hat, muss in die Notaufnahme des Krankenhauses gehen. Wichtig ist auch dann, sich telefonisch anzumelden! Die Notaufnahme des Maria-Hilf-Krankenhauses Bergheim ist unter der Telefonnummer 02271/87 420 erreichbar.

Wegen der steigenden Nachfrage zur aktuellen Corona-Lage im Rhein-Erft-Kreis hat die Kreisverwaltung eigenständige Kontaktmöglichkeiten für die Bevölkerung zum Thema eingerichtet. https://www.rhein-erft-kreis.de/coronavirus Sollten trotz der dort hinterlegten Informationen noch Fragen offen sein, hat die Kreisverwaltung unter der Rufnummer 02271/83-12345 eine Hotline eingerichtet. Die Rufnummer ist von Mo-Fr zwischen 8 und 18 Uhr sowie Sa-So zwischen 10 und 16 Uhr zu erreichen. Bitte beachten Sie, dass die Hotline keine medizinische Beratung, sondern nur allgemeine Verhaltenshinweise bietet.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie auf der Sonderseite des Robert-Koch-Institutes, der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Geänderte Besuchsregelungen

Liebe Besucherinnen und Besucher unseres Hauses,

derzeit breitet sich das Corona-Virus verstärkt im Rheinland aus. Unser wichtigstes Anliegen ist es, unsere Patienten, Mitarbeiter und Besucher bestmöglich zu schützen. Deshalb ergreifen wir als Maria-Hilf-Krankenhaus wichtige Vorsichtsmaßnahmen:

Um das Ansteckungsrisiko einzudämmen, ist zur Zeit jeder Patientenbesuch untersagt.

Ausnahmen erfolgen

  • im Todesfall, oder wenn dieser absehbar ist
  • für die Versorgung von Notwendigen Dingen aus dem häuslichen Bereich des liegenden Patienten,
  • bei der Aufnahme und Entlassung

und in Absprache unter besonderen Umständen.

Der Patientenname muss hierzu für den betroffenen Tag der Zentrale gemeldet werden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Betriebsleitung.