Sie sind hier: Startseite > Aktuelles

Aktuelles

Erfolgreiches Jahr in der Geburtshilfe des Maria-Hilf-Krankenhauses

Bergheim / 11.01.2018. Die Geburtshilfe des Maria-Hilf-Krankenhauses blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Die Abteilung konnte sich erneut über hohe Geburtenzahlen und gut besuchte Informationsangebote freuen.

„Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Schwangere für die Geburt im Maria-Hilf-Krankenhaus entschieden“, sagt Birgitta Wesenberg, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe, „über dieses Vertrauen freuen wir uns sehr“. Insgesamt 543 Babys kamen im Jahr 2017 im Bergheimer Krankenhaus zur Welt, davon mit leichtem Vorsprung mehr Mädchen als Jungen. Die meisten Kinder wurden im Mai geboren: 55 kleine Bergheimer erblickten allein in diesem Monat das Licht der Welt.

Obwohl der Geburtenrekord aus dem Jahr 2016 nicht gebrochen werden konnte, freut sich die Geburtshilfe über den über die Jahre hin kontinuierlichen Anstieg der Geburtenzahlen. Die Gründe für diese positive Entwicklung sieht Birgitta Wesenberg im persönlichen Angebot der Abteilung: „Wir sind eine kleinere Geburtshilfe und können dadurch sehr gut auf die Schwangeren eingehen“.

Das Geburtshilfe-Team um Chefärztin Birgitta Wesenberg (l.), darunter auch Hebamme Bernadette Lubinski, half im vergangenen Jahr 543 kleinen Bergheimern auf die Welt. Lubinski ist nach 37 Jahren im Maria-Hilf-Krankenhaus eine der erfahrensten Geburtshelferinnen im Team.


Jahrestrend in der Geburtshilfe

„Im letzten Jahr haben viele Erstgebärende im Maria-Hilf-Krankenhaus entbunden“, sagt die Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe, „doch die Zahl der erfahrenen Mütter war wesentlich höher“. Fast 350 Frauen haben für das zweite oder dritte Kind gezielt das Bergheimer Krankenhaus ausgewählt.

Auf diese Entwicklung wird die Geburtshilfe zukünftig auch im Rahmen ihrer Informationsabende eingehen, denn das Interesse an kostenfreien Angeboten wie den regelmäßigen Kreißsaalführungen, dem Stillcafé und dem Tag der offenen Tür war auch im vergangenen Jahr groß.

Hier geht es zu den aktuellen Terminen

Termine Geburtshilfe


Die neue Stiftungszeitschrift "EINFACH DA SEIN" ist veröffentlicht

EINFACH DA SEIN

Liebe Leserinnen und Leser,
mit einer Ausbildung legen junge Menschen den Grundstein für ihre berufliche Zukunft, und das Gesundheits- und Sozialwesen bietet ihnen dabei viele Möglichkeiten. Manche Schulabgänger scheuen jedoch die Arbeit im Krankenhaus oder Altenheim. Die wechselnden Schichtdienste, Arbeit am Wochenende, eine vermeintlich schlechte Bezahlung sind die häufigsten Argumente.
Doch ich sage: Eine Ausbildung im Gesundheitswesen ist krisensicher und zukunftsträchtig, denn bei einer alternden Bevölkerung brauchen wir gut ausgebildete Pflegekräfte. Durch Familienzeiten, Arbeit in Teilzeit oder flexible Arbeitszeitmodelle passt der Beruf sich sogar an die jeweilige Lebensplanung an.
In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen daher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor, die ihre berufliche Zukunft im Altenheim sehen, die ihrer Berufung gefolgt sind, die Arbeit und Familie miteinander vereinbaren, und die auch nach 40 Jahren sagen: Ja, ich bin gern Krankenschwester.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

Dieter Kesper
Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung der Cellitinnen e. V.